Muttertagsserenade der Jugend- und Nachwuchskapelle

Begeisternder Auftritt

Viel Publikum – Mütter, Fans der Blasmusik, Vertreter der Gemeinde, Spieler der „großen“ Blaskapelle – war an diesem regnerischen Muttertag zur Serenade in die Aula der Grundschule gekommen. Auf dem Programm des Abends, den die Jugendlichen selber moderierten, stand vor allem populäre Musik aus Filmen und Musicals, etwa aus Mary Poppins, Titanic, Herr der Ringe, Star Wars und anderen. Spätestens bei der gefühlvollen Filmmusik von „Der mit dem Wolf tanzt“ dürften die Herzen der Mütter geschmolzen sein, soweit das nicht ohnehin bereits aus berechtigtem Stolz über eigene mitmusizierende Kinder geschehen war.

Applaus für die Musiker

Mit stürmischem Applaus nach der zweiten Zugabe „Mein Heimatland“ schien beim begeisterten Publikum die Stimmung durchzugehen. Großes Lob an alle unsere jungen Musiker für das sehr gelungene Konzert! Weiter so! Die Jugendkapelle beeindruckte mit souverän gespielter Musik. Da spürt man bereits die jahrelange Erfahrung im Musizieren. Aus ursprünglich sechs Kindern der Bläserklasse ist im Lauf von zehn Jahren eine große Gruppe von insgesamt 50 jungen Musikern entstanden. Davon zählen derzeit 14 Buben und Mädchen zur Nachwuchskapelle. 36 gehören zur Jugendkapelle, davon spielen etwa zehn bereits erfolgreich bei der „großen“ Blaskapelle mit. Das ist ein beachtlicher Erfolg der zukunftsorientierten Jugendarbeit der Blaskapelle oder „der absolute Wahnsinn“, wie zweiter Vorstand Tom Wegner die eindrucksvolle Entwicklung der vergangenen zehn Jahre salopp auf den Punkt brachte. Herzlichen Dank für ihren Einsatz verdienen dabei Dirigent Holger Hochmuth, der stolz ist auf seine jungen Musiker, sowie Musiklehrer Michael Mairinger. Ein unerwartetes floristisches Geschenk erhielten Blaskapellenvorstand Hanni Schweikl als Betreuerin unserer jungen Musiker und Holger Hochmuth. In Anlehnung an den nahezu phonetischen Gleichklang mit der JuKap (Jugendkapelle) haben sich Tom und Enzo ein scherzhaftes Wortspiel erlaubt und überreichten ihnen je eine Yuccapalme – das ist doch mal was Besonderes!

Mathilde Wolfertstetter (Blaskapelle Unterföhring)