Einmal Italien und zurück…

 

Reel Tarcento
(Klick zum Abspielen)

Das diesjährige Wochenende zur Feier des 15-jährigen Partnerschaftsjubiläum in Tarcento kann sich die Blaskapelle als vollen Erfolg in der Völkerverständigung auf die Fahne schreiben. Gerade der überaus spielreiche Samstag konnte sich sehen lassen.

Frühmorgens begann eine Probe mit der dortigen Blaskapelle Banda di Coja für das große Konzert am selbigen Abend. Anschließend spielten die Unterföhringerinnen und Unterföhringer im Festzelt des „Grande festa della birra bavarese“ für die anwesenden Gäste. Der Abend schließlich war durch die Generalprobe und das Konzert geprägt. Das Besondere: Die Dirigenten beider Kapellen hatten im Vorhinein Musikstücke für die jeweils anderen ausgesucht. In den Wochen vor der Sommerpause wurden die Stücke wechselseitig intensiv geprobt und nun konnten sie gemeinsam auf die Freiluftbühne gebracht werden. Im Gedächtnis der Unterföhringer Kapelle bleibt sicherlich das eindrucksvolle Dirigat von David Facini. Das von ihm arrangierte 15-minütige Stück „The magic of TV series“, das aufgrund der bekannten Melodien auch das zahlreich erschienene Publikum schwer begeisterte, war sicherlich das Highlight des Abends.

Vom Unterföhringer Dirigenten Markus Walter bleiben ausgewählte Stücke wie „Selections from Tarzan“ und „Highlights from Frozen“ in Erinnerung. Faszinierend war wie in jedem Jahr zu spüren, wie die vielfältige Welt der Musik die Verbundenheit mit der Banda di Coja auch über die Landesgrenzen hinweg immer weiter intensiviert. „Deswegen war das Konzert der absolute Hammer“, so der Tenor aus der Kapelle.

Der Sonntag war geprägt von der Erneuerung des Partnerschaftsjubiläums durch die Bürgermeister Mauro Steccati und Andreas Kemmelmeyer sowie einige Gemeinderätinnen und Gemeinderäte. Auch diesen freudigen Anlass würdigte die Blaskapelle mit zünftiger Musik.

Gedankt werden darf an dieser Stelle der Gastronomin Michela, der Wirtsfamilie, dem Busfahrer Otto sowie dem Vorstand der Blaskapelle für die Organisation.

Saran Diané